Fazit zur Müllsammelaktion in Alchen

Rund 20 Alcher waren am vergangen Samstag dem Aufruf des Heimatvereins zu einer Müllsammelaktion gefolgt.

Die Straßenränder der Durchgangsstraßen und die wichtigsten Waldwege sollten von achtlos in der Natur entsorgten Abfällen und abgelegtem Müll gesäubert werden.

Um 9:00 Uhr wurden die freiwilligen Helfer vom Vorsitzenden des Heimatvereins, Martin Lucke, beim Öalcher Backes herzlich begrüßt.

Es war eine bunte Gruppe, die sich da zusammengefunden hatte. Neben einer Abordnung der Jugendfeuerwehr waren Väter mit ihren Kindern, aber auch Einzelpersonen aller Altersgruppen vertreten.

Nach einer kurzen Einweisung schwärmten fünf, mit Müllsäcken, Handschuhen und angespitzten Stöcken ausgerüstete Gruppen aus, um sich der Hinterlassenschaften der Umweltsünder zu bemächtigen.

Die Suche an den stark befahrenen Durchgangsstraßen war aufgrund der Gefahrensituation ausschließlich den erwachsenen Helfern vorbehalten.

Nach gut zwei Stunden eifrigem Suchen und mehreren Kilometern Fußmarsch bei bestem Herbstwetter fanden sich alle Teilnehmer wieder wohlbehalten mit ihrer „Beute“ beim Backes ein. Gelohnt hatte es sich allemal. Neben allerlei größerem Unrat war es die Vielzahl kleinerer Dinge (Zigarettenschachteln, Kaugummiboxen, Süßigkeitenverpackungen, Fastfood-Behältnisse), die so einfach in der Natur gelandet waren.

Alles zusammen füllte einen ganzen Autoanhänger.

Martin Lucke bedankte sich bei allen Helfern und lud sie noch zu einem gemeinsamen Imbiss in den Backes ein.

Hier hatten in der Zwischenzeit Simone Diehl und Horst Heide vom Vereinsvorstand für heiße Bockwürstchen, Spaghetti-Salat und leckere, frisch gebackene Kekse gesorgt.

Mit guten Appetit, nach so viel frischer Luft und intensiver Bewegung, haben alle in fröhlicher Runde herzhaft zugegriffen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar